Erstellt am Mittwoch, 01. April 2015 18:51

2016 sind rund 200 Weingüter in zehn Regionalverbänden im VDP organisiert. Die VDP.Klassifikation regelt in der Charta neben dem deutschen Weingesetzt die Produktion und Ausbau Weine der Mitgliedsbetriebe nach festen Kriterien und in vier Qualitätsstufen. Aufsteigend sind dies Gutsweine, Ortsweine, Erste Lage und Große Lage.

 
VDP.GROSSE LAGE. Weine, die der Klassifizierung als "Große Lage" zugeordnet sind, stammen aus einzelnen Parzellen. Die Regionalverbände definieren die Parzellen und die erlaubten Rebsorten. Der Ertrag ist auf 50 hl/ha begrenzt. Mindestmostgewicht ist 85 °Oe. Die Lese erfolgt per Hand. Der Ausbau der Weine hat traditionell zu erfolgen. Auf dem Etikekett muß trocken deklariert werden, wenn der Wein trocken ausgebaut wurde. Frucht- und edelsüße Weine tragen die klassischen Prädikate Kabinett, Spätlese, Auslese, Beerenauslese, Trockenbeerenauslese und Eiswein. Nach Prüfung durch den VDP werden trockene Weine aus VDP.GROSSER LAGE als VDP GROSSES GEWÄCHS in einer speziellen Flasche mit GG-Trauben-Logo als Glasprägung ab 1. September des Jahres nach der Lese vermarktet. Rotweine müssen ein Jahr länger im Eichenfass reifen. Restsüße Weine dürfen ab 1. Mai des Jahres nach der Lese vermarktet werden.
 
VDP.ERSTE LAGE. Diese Weine stammen aus erstklassigen Lagen und werden von den Regionalverbänden bestimmt. Dies glilt auch für die zugelassenen Rebsorten. Der Ertrag ist auf 60 hl/ha begrenzt. Mindestmostgewicht ist 85 °Oe. Die Lese erfolgt per Hand. Der Ausbau der Weine hat traditionell zu erfolgen. Auf dem Etikekett muß trocken deklariert werden, wenn der Wein trocken ausgebaut wurde. Frucht- und edelsüße Weine tragen die klassischen Prädikate Kabinett, Spätlese, Auslese, Beerenauslese, Trockenbeerenauslese und Eiswein. Die Weine werden mit der Einzellage und der Rebsorte deklariert. Die Kapsel trägt den Namen "Erste Lage". Die Vermarktung erfolgt nach Prüfung durch den VDP nach der "Mainzer Weinbörse" Ende April im Jahr nach der Lese.
 
VDP.ORTSWEIN. Die Weine stammen aus hochwertigen Lagen einer Gemarkung und es werden 80 % gebietstypische Rebsorten angebaut. Der Ertrag ist auf 75 hl/ha begrenzt. Auf dem Etikekett muß trocken deklariert werden, wenn der Wein trocken ausgebaut wurde. Es gibt nur Qualitätsweine. Frucht- und edelsüße Weine tragen die klassischen Prädikate Kabinett, Spätlese, Auslese, Beerenauslese, Trockenbeerenauslese und Eiswein. Die Weine werden mit Ortsname und der Rebsorte deklariert. Die Vermarktung erfolgt ab 1. März im Jahr nach der Lese.
 
VDP.GUTSWEIN. Die Weine stammen aus Lagen des Weingutes und es werden 80 % gebietstypische Rebsorten angebaut. Der Ertrag ist auf 75 hl/ha begrenzt. Die Weine werden mit Region und der Rebsorte deklariert. Die Prädikate Kabinett und Spätlese sind sowohl für trockene als auch für rest- und fruchtsüße Weine zugelassen. Die Prädikatsstufen ab „Auslese“ sind ausschließlich edelsüßen Weinen vorbehalten.