Domaine Pithon-Paillé
Erstellt am Donnerstag, 21. Januar 2010 17:55

Die 15 Hektar große Domaine liegt im Loiretal, 25 Kilometer südlich von Angers. Hauptrebsorte mit der Jo Pithon arbeitet ist Chenin Blanc. Mit dieser Traube werden auf verschiedenen Lagen, Appellationen und auf unterschiedlichen Böden trockene, Anjou und Savennieres, und edelsüße Weine, Coteaux du Layon und Quarts de Chaume, gemacht. Chenin Blanc eignet sich hervorragend, um das Terroir, auf dem sie wächst, auszudrücken. Jo betreibt ökologischen Weinbau. Die Lese wird manuell in mehreren Durchgängen vorgenommen, um optimale Trauben für seine Weine zu bekommen. Er vergärt seine Weine spontan, chaptalisiert nicht und baut alle Weine 12-24 Monate in Barriques aus. Aufgrund der niedrigen Erträge und der stets hohen Reife seiner Trauben sind Jo Pithons Weine enorm konzentriert. Seine trockenen Weine entstehen aus vollreifen, goldgelben Trauben ohne Botrytisanteil. So bleiben im Wein die Frische und das Aroma der Trauben zu erhalten. Der Restzucker in den edelsüßen Weinen ist das Resultat der Einflüsse des Botrytis-Pilzes und/oder des natürlichen Eintrocknungsprozess am Stock. Er ist nicht bestrebt möglichst hohe Zuckergehalte zu erreichen, sondern sucht die Aromen und die geschmacklichen Vorzüge, die der Botrytispilz bringt. Das ist das Geheimnis (Zauber) seiner großen Süßweine. Jo pithon ist Gründungsmitglied von Sapros, dem Club der Botrytis-Weine.